Warum unsere Senioren Tyrannen werden

Für diesen Beitrag vom 1. April 2011 gilt natürlich: April, April.

Klagen über die „Jugend von heute“ sind allgegenwärtig. Jetzt hat der bekannte Seniorenpsychologe Wilhelm Wundt eine Abrechnung mit der Generation der über 70-Jährigen herausgebracht. Das Buch mit dem Titel „Warum unsere Senioren Tyrannen werden“ enthält unter anderem eine Reihe interessanter Statistiken.

„Keine Generation davor hat länger gelebt und weniger gearbeitet. Trotzdem hat man die Erhöhung der Lebensarbeitszeit so lange vor sich her geschoben, bis man selbst nicht mehr betroffen war. Das alles mit dem Argument, man habe dafür ja auch eingezahlt. Dabei hat man den Kindern und Kindeskindern einen hoch verschuldeten Staat hinterlassen – bei stetig steigendem privaten Reichtum.“ Mit diesen provokanten Sätze leitet Wundt sein Buch ein.

Zur Rente mit 67 haben wir ja in unserer Serie („Rente mit 70“) schon genug geschrieben. Spannender ist eine Umfrage bei unter 60-Jährigen, die Wundt in seinem Buch vorstellt. Demnach sind 90-Prozent der Befragten der Meinung, dass die Senioren früher höflicher gewesen wären. Wer kennt schließlich nicht die Rentner, die sich – weil keine Zeit – dreist beim Metzger vordrängeln. Immerhin 84 Prozent meinen, früher wären die älteren Menschen hilfsbereiter gewesen. Wenig überraschend, dass auch 70 Prozent der Meinung sind, die Senioren von früher seien besser gekleidet gewesen. Die Älteren unter uns werden sich vielleicht noch an Rentner erinnern, die am Sonntag stets mit Anzug und Krawatte zur Kirche sind, statt in Jogginganzug und Unterhemd auf der Terasse zu sitzen. Nur bei der Frage nach der Weltoffenheit stimmt eine – wenngleich erstaunlich kleine – Mehrheit nicht zu.

Früher waren die Senioren….; Befragung bei unter 60-Jährigen. Hellgrau: stimme zu, dunkelgrau: stimme nicht zu. Rest: Keine Angaben/Weiß nicht. Quelle: Warum unsere Senioren Tyrannen werden.

Besonders kritisch werden die Älteren von der mittleren Generation der 30 bis unter 40-Jährigen gesehen. Hier sind sogar 97 Prozent der Meinung, die Senioren wären früher höflicher gewesen, 93 Prozent sagen sie waren hilfsbereit. Dagegen sind sowohl die 20 bis unter 30-Jährigen als auch die 30 bis unter 40-Jährigen nachsichtiger, bei den 50 bis unter 60-Jährigen lehnt eine Mehrheit sogar nicht nur die These ab, die Älteren seien früher weltoffener gewesen, sondern auch dass sie besser gekleidet gewesen sein.

Spannend ist auch die Ursachenforschung. 94 Prozent der Befragten, die mindestens einer der oben genannten Äußerungen zustimmen, sind der Meinung, Schuld an unfreundlichen Senioren sei der Wertwandel. 88 Prozent meinen, der Wohlstand sei den Älteren zu Kopf gestiegen. Erstaunlicherweise folgt auf Platz drei mit 76 Prozent der technische Fortschritt.  Vor allem dem Fernsehen wird ein negativer Beitrag zugeschrieben. 63 Prozent sind der Meinung, dass die Ursache schon in der Erziehung zu suchen sei. Nur neun Prozent finden dagegen, die Jüngeren seien selbst schuld.


Warum hat sich das Verhalten der Senioren Ihrer Meinung verschlechtert? Mehrere Antworten möglich. Quelle: Warum unsere Senioren Tyrannen werden.

Heute, den 1. April wird Wilhelm Wundt das Buch in Bielefeld vorstellen. Verschiedene Seniorenverbände, darunter der VDK, und die Senioren Union Nordrhein-Westfalen haben bereits angekündigt, gegen die Veranstaltung demonstrieren zu wollen.

Posted in Statistik aktuell Tagged with: , , ,
0 comments on “Warum unsere Senioren Tyrannen werden
3 Pings/Trackbacks for "Warum unsere Senioren Tyrannen werden"
  1. […] denn mir will leider kein guter Aprilscherz für dieses Jahr einfallen. Der im Jahr 2011 zum Thema "Warum unsere Senioren Tyrannen werden" war noch ein ziemlicher Aufreger mit teils bösen Kommentaren. Aber für meinen anderen Blog, […]

  2. […] Die Autorin beschreibt dort, was ihrer Ansicht nach "immer schlimmer" wird, beispielsweise "unsere Alten", das Wetter oder einfach alles.Da ist es schon fast ärgerlich, dass die Zahl der Mordopfer in […]

  3. […] = {"data_track_clickback":true};Unten stehender Beitrag ist natürlich – wie auch der Beitrag am 1. April vergangenen Jahres – ein Aprilscherz. Die echten Zahlen gibt es […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*