Migranten in Luxemburg

In Luxemburg und sind besonders viele Bürger im Ausland geboren, hat die OECD herausgefunden, in Luxemburg fast 40 Prozent. Deutschland liegt mit 13,0 Prozent über dem Durchschnitt und sogar geringfügig vor den USA. Da kam natürlich die Frage auf, ob das sein kann.

Ja, sagt die OECD, im Einwanderungsland USA seien viele Einwanderer eben schon lange da und deshalb nicht im Ausland geboren. Das ist zwar nicht ganz falsch, denn die Frage lautete ja schließlich nicht, welcher Prozentsatz einen Urgroßvater hat, der im Ausland geboren wurde, übersieht aber einen sehr wichtigen Punkt. Der OECD-Mitarbeiter vermutet nämlich, dass es an der Abschottung der USA liege, während andere Länder gerade erst für Migranten interessant werden. Doch der Hauptgrund ist ein anderer.

Dass in Deutschland ein größerer Anteil im Ausland geboren wurde liegt vor allem daran, dass unser Land relativ klein ist. Gut deutlich wird das am Beispiel Luxemburg, egal wo man ist, das Ausland ist immer nah. Natürlich sind auch der Reichtum des Landes und die große Zahl an EU-Institutionen Gründe für den hohen Anteil im Ausland geborener, doch wäre das Land größer, läge der Ausländeranteil automatisch niedriger. Man stelle sich vor, Dresden oder Bremen, die beide ähnlich viele Einwohner haben wie Luxemburg, wäre ab morgen von Deutschland unabhängige Staaten, wie hoch wäre dann der Anteil von im Ausland geborenen.

Das ist wohl auch der Hauptgrund, warum der Anteil der im Ausland geborenen in Deutschland höher ist als in den USA. Denn ein hoher Teil der im Ausland geborenen Deutschen kommt aus anderen EU-Staaten und damit aus dem Ausland. Würde man als im Ausland geboren nur jene Bürger zählen, die nicht in der EU zur Welt kamen, läge Deutschland sicher hinter den USA.

Natürlich kann man die EU nur bedingt mit den USA vergleichen, nicht zuletzt wegen der vielen verschiedenen Sprachen die die Mobilität einschränken und weil selbst ein Umzug von Wien nach Berlin emotional eben etwas anders ist als einer von Chicago nach San Franzisco, eben weil man ins Ausland zieht. Trotzdem ist der Zusammenhang eindeutig, je kleiner das Land, desto schneller ist man Ausländer.

Posted in Sozialforschung Tagged with: ,
One comment on “Migranten in Luxemburg
  1. Gerald Fix sagt:

    Das klingt logisch, aber es könnte auch noch etwas anderes hinzukommen: Der Grad der Bürokratisierung. Ich stelle mir vor, dass es in den USA leichter ist, als Ausländer ohne Aufenthaltserlaubnis durchzukommen als in Deutschland oder Luxemburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*