Heute gehen wir fremd

Heute gehen wir mal fremd. Es geht nämlich diesmal nicht um Statistik, wohl aber um Zahlen. Genauer gesagt, um Telefonvorwahlen. Viele große Städte haben eine vierstellige Telefonvorwahl mit einer 11 am Ende, beispielsweise 0911 für Nürnberg oder 0211 für Düsseldorf. Dann gibt es noch größere Städte mit einer 9 am Ende, etwa 069 für Frankfurt und schließlich die ganz großen mit einer 0, nämlich Berlin mit 030 und Hamburg mit 040. Warum?

Warum hat Frankfurt nicht die 060, sondern die 069 und warum hat Nürnberg nicht die 090? Oder zumindest die 0900.

Die Antwort ist ganz einfach, wenn man sich ein altes Telefon mit Wählscheibe vorstellt. Die 0 ist die Zahl, bei der die Wählscheibe am weitesten laufen muss. Die 0900 wäre also die aus Sicht des Wählscheibenwählers absolut ungünstigste denkbare vierstellig Telefonnummer (die 0000 hätte ja sicher niemand vorgeschlagen).

Das gleiche, was da an der Wählscheibe passiert, lief vor dem digitalen Zeitalter auch auf der anderen Seite, nämlich bei der Post ab. Deswegen hat das Bevölkerungsreichste Ruhrgebiet die mit 02 beginnenden Telefonnummern bekommen, die Ballungsräume Berlin und Hamburg die 03 und 04. Die 01 wird ja für Handys verwendet sowie für Servicenummern wie die 0180er Nummern. Und deswegen bekamen große Städte die 11 am Ende. Nicht ganz so große Städte haben eine vierstellig Nummer mit der 1 am Ende, beispielsweise 0931 für Würzburg und noch kleinere Städte eine fünfstellige Nummer mit einer 1 am Ende, beispielsweise 04131 für Lüneburg.

Deswegen hat die Feuerwehr auch die 112. Das war die am schnellsten gewählte dreistellige Nummer abgesehen von der 111. Die aber war zu einfach. Kinder die mit dem Telefon spielen und immer die gleiche Zahl wählen, würden sofort einen Notruf starten.

Aber warum haben Frankfurt und München als letzte Stelle eine 9, Berlin und Hamburg aber eine 0? Bis 1973 hatten diese Städte auch vierstellige Nummern, Frankfurt sogar bis 1984. Also bekamen diese Städte bei der Umstellung die Ziffer, die noch frei war. Eine 041 für Hamburg kam nicht mehr in Frage. Schließlich gab es bereits viele Städte, die mit einer 041 begannen, etwa das oben genannte Lüneburg. Das Telefon weiß schließlich nicht, ob die Nummer 041312735 für 04131 – 2735 in Lüneburg steht oder 041 – 312735 in Hamburg. Also musste Hamburg eine komplett neue Nummer bekommen. Und da in Hamburg und Berlin nur noch die 0 frei war, haben beide Städte heute eine auf 0 endende Vorwahl. In München und Frankfurt war die 9 dagegen noch zu haben.

Damals war das ein Vorteil. Heute freilich sieht die 0 am Ende viel schicker aus.

Posted in Hintergrund Tagged with: ,
2 comments on “Heute gehen wir fremd
  1. Die Frage nach der Situation im Ausland ist natürlich berechtigt. Ich habe das ehrlich gesagt nicht recherchiert. Allerdings haben die USA die 911 als Notrufnummer, Briten und Iren (neben der 112) soger die 999. Keine gute Wahl.

  2. Super Analyse! War sehr interessant diesen Blogpost zu lesen – und damit in die Zeit der Wählscheibe zurückversetzt zu werden. Haben sich andere Länder auch ähnliche Gedanken gemacht, oder ist das wieder mal „typisch deutsch“?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*